Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

wolflord

Registrierter Benutzer

  • »wolflord« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 391

Spielsysteme: BG Kursk, Saga, BFG, FOW, Epic Armageddon, WoG, WHFB, VaS, ......

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 10. Dezember 2017, 03:16

Vorwärts nach Berlin! Ein Battlegroup Spielbericht.

Letztes Wochenende spielte ich eine Partie Battlegroup mit Listen nach Fall of the Reich. Das gespielte Szenario, End of the Rat Race, ist ebenfalls aus diesem Buch. Leider habe ich während des Spiels wenig Bilder gemacht, und viele sind in der Hitze des Gefechts unscharf geworden, weshalb ich den Spielbericht nicht so gut bebildern kann, wie ich es gerne hätte.

Mit meinen Russen übernahm ich den Part des Angreifers, die Deutschen sind in diesem Szenario automatisch der Verteidiger.

Forward HQ
Motorised Rifle Platoon w. 2 PzFäuste, 2x Antitank Grenades
HMG Team
T34/86 Platoon
T34/76 Platoon
Observer
Katyusha Battery
1 Recce Jeep
1 BA-64
1 Supply Truck
------------------------------------
550 Punkte, BR 37


Mein Mitspieler stellte folgende Liste:

Command Bunker
HMG Pillbox
Auxilary Infantry Platoon w. 1 squad in foxholes, each squad w. 1 PzFaust and LMG
StuG Platoon
1 Panther
1 Königstiger w. Panzer Ace
1 Wirbelwind
--------------------------------------------------
551 Punkte, BR 27


Der historische Hintergrund ist einfach:
April 1945, nach dem Durchbruch durch die deutschen Verteidigungsstellungen an der Oder strömen die russischen Panzerverbände im Norden Richtung Berlin und dran vorbei um die Stadt einzuschließen. Unerwartet stößt eine der russischen Panzerspitzen auf eine eilends aufgestellte deutsche Kampfgruppe, welche an der Vormarschstraße eine Sperre erichtet hat und bereit ist diese zu verteidigen.


Ich organisiere meine Battlegroup in eine Marschkolonne wobei ich das Rifle Platoon als Tankrider auf 5 T34 verteile, dann stellt mein Mitspieler alle seine Truppen auf dem Tisch auf. Mit den Aufklärungseinheiten an der Spitze stelle ich meine ersten Einheiten auf der Straße auf. Dann zieht jeder seine ersten BR Marker, ich zwei, weil die Deutschen zwei Objektives halten (die Straßensperre und die Straße an seiner Tischkante), er einen, weil ich mehr Scouts habe.

Die ersten Runden:

Alle deutschen Einheiten beginnen das Spiel mit Ambush Fire, wobei der Panther oben auf dem Hügel eine hervorragenden Sicht in meine Aufstellungszone hat. Neben dem Panther hat sich eines der Infanterie Squads in ihren Schützenlöchern eingegraben, direkt daneben steht ein StuG gut getarnt im Gebüsch. Weiter hinten steht der Königstiger mit einer guten Sicht auf die Felder zwischen den beiden Bauernhöfen. Hinter dem Felsen neben dem Königstiger verbirgt sich der Wirbelwind und das Infanterie Platoon HQ. Neben der Straßensperre ist der Command Bunker, in den Holzhäusern ein weiters Infanterie Squad. Ein weiteres Stug steht rechts vom Bauernhof hinter der Hecke, das dritte StuG ganz rechts am Waldrand. Ein Panther und ein Königstiger unterstütz von 3 StuGs. Das wird keine einfache Sache für mich, denn sechs T34 sind hier alles andere als eine Übermacht. Immerhin bietet der große Bauernhof auf meiner Seite recht gute Deckung.

Weitere Einheiten meiner Marschkolonne treffen zu Beginn der ersten Runde ein, zwei T34/85 mit 2 Rifle squads, sowie mein Forward HQ und mein Observer. Den BA 64 fahre ich zwischen den Häusern des großen Bauernhofs in Deckung, ein Ort wo er für den Rest des Spiels verbleiben wird. Der Recce Jeep fährt an der Straße bis zur Kurve vor, wo dann die Passagiere absitzen und in Deckung gehen. Dem Jeep folgt der erste T34/85 (ohne Tankrider) und prompt eröffnet der Panther auf dem Hügel das Feuer. Der zweite Schuß sitzt, mein Mitspieler benötigt mit 2W6 eine 5 um den T34 zu zerstören, aber es fällt nur eine 4, nur ein Autopin. Nochmal davon gekommen.

Die beiden anderen T34 fahren hinter den Häusern in Deckung wo die Infantrie herunterspringt, 1 Squad lasse ich danach in das Wäldchen an meiner rechten Flanke vorrücken. Der Observer und mein Chef rasen in ihren Jeeps Richtung Bauernhof, wo sie dann in der zweiten Runde im Haupthaus Stellung beziehen werden.

In seiner Runde feuert der Panther weiter auf meinen gepinnten T34, verfehlt aber sein Ziel. Das SuG auf dem Hügel hat keine gute Sicht und spart erst mal Munition in dem es nicht feuert. In meiner zweiten Runde treffen 3 T34/76 ein, fahren auf meiner linken Flanke vor und lassen die Infanterie absitzen. Meine beiden verbliebenen T34/85 manövrieren in eine Schußposition. Der erste T34 beharkt den gut getarnten Panther mit HE Granaten. Der Plan geht auf und der Panther ist gepinnt. Der zweite T34 wagt daraufhin einen gezielten Schuß. Ich erziele einen Glückstreffer der jedoch abprallt. Denoch reicht es der Panther Crew und sie steigt aus.


"Hans, nichts wie weg hier!"

Der Köingstiger fährt den Hügel hoch, um sich in eine bessere Position zu bringen und zerstört prompt den T34/85 auf der Straße. Zwei meiner T34 fahren, gefolgt von der Infanterie, den Hügel hoch. Dabei manövriere ich den einen T34 so das er außer Sicht des Tigers bleibt. Gleichzeitig treffen die letzten Einheiten meiner Marschkolonne ein, die beiden Katyushas und der Supply LKW. Die beiden Katyusha Werfer bringe ich hinter dem Hügel, außer Sicht in Stellung. Mangels Befehle bleiben meine T34/85 stehen. Glücklicherweise verfehlt der Königstiger meine T34, sein StuG auf dem Hügel muß die Stellung wechseln bevor es meine T34 auf dem Hügel bekämpfen kann. Die beiden anderen Stug wechseln die Stellung, wobei das StuG im Wald nicht wirklich von der Stelle kommt. 2W6 Abzug* von der Bewegung sind doch heftig (1W6 wgen dem Wald, 1W6 wegen Rückwärts fahren). Der Wirbelwind bringt sich hinter dem Bauernhof in Stellung.
Meine T34/85 rücken vor um die Panzer auf dem Hügel zu bekäpfen. Dann eröffnen meine Katyushas das Feuer, wobei ich mit dem Ergebnis zufrieden sein kann, der Königstiger und der Command Bunker sind gepinnt, das Platoon Command Team wurde vernichtet. Nur die Infanterie in ihren Schützenlöchern kommt heil davon. Diese Infanterie eröffnet dann auch das Feuer auf mein Spitzen Infanterie Squad und von den 8 Mann stehen nur zwei wieder auf und laufen verständlicherweise weg. Danach wird mein zweites Infanterie Squad unter Feuer genommen, welches einen Mannn verliert und gepinnt wird. Das StuG auf dem Hügel vernichtet danach meinen T34 oben auf dem Hügel. Das andere StuG bezieht jetzt an der Straßensperre in Stellung während das StuG im Wald frustriert vorwärts aus diesem heraus fährt und erfolglos einen Fernschuß in die Flanke eines meiner T34/85 wagt. Der MG Bunker pinnt meinen Observer. Ein gepinnter Königstiger ist nur ein Punktegrab, weshalb ein BR Marker gezogen wird und der Tiger sowie der Command Punker sind wieder im Spiel.


Das Gefecht is voll im Gang. Der T34/85 auf der Straße verfehlt sein Ziel, der T34/76 auf dem Hügel manovriert sich in eine bessere Schußposition und deckt die vermutete Stellung des StuGs auf dem Hügel mit HE Granaten ein. Ich habe Glück und das Feuer liegt dicht genug, so das dieses StuG gepinnt ist. Mein T34/76 unten am Hügel steht im toten Winkel zu den deutschen Panzern auf dem Hügel und nimmt daher das StuG vor dem Wald aufs Korn, allerdings erfolglos. Das StuG ist jedoch eine Gefahr, weshalb mein zweiter T34/85 ebenfalls den Turm dreht und auf dieses feuert. Ich erziele einen Treffer, der jedoch abprallt. Allerdings ist die Crew von diesem Treffer geschockt und damit gepinnt. Ich beginne damit meine beiden Infanterie Squads auf der rechten Flanke nach links zu bewegen. Zuletzt bringe ich noch mein HMG Team im Haupthaus in Stellung.

Daraufhin zeigt der Königstiger mir was eine 88 ist und vernichtet den T34/85 auf der Straße. Der HMG Bunker pinnt mein HQ. Zuletzt wird ein weiterer Marker gezogen um die beiden StuGs zu entpinnen. Mein T34/76 auf dem Hügel hat keine Lust sich mit einem StuG und einem Königstiger gleichzeitig anzulegen bewegt sich nach links in den toten Winkel vom Königstiger. Mein HMG eröffnet das Feuer auf die Infanterie auf dem Hügel. Sie verlieren nur zwei Mann, was jedoch ausreicht damit diese die Beine in die Hand nehmen und flüchten. Als letzte Aktion entpinne ich mein HQ und Observer.

Das StuG vernichtet den T34/76 auf dem Hügel und der Königstiger rückt vor. Jetzt habe ich nur noch zwei Panzer und stehe 3 StuGs und einem Königstiger gegenüber, es sieht für mich nicht gut aus. Allerdings stehen mir meine Katyushas wieder zur Verfügung.

Volltreffer! Die Salve lag ganz genau, der Königstiger brennt und das StuG auf dem Hügel ist gepinnt. Nur der Command Bunker kommt heil davon. Daraufhin prescht mein T34/76 vor und bringt sich neben dem gepinnten StuG an der Hecke in Stellung. Mein T34/85 verschießt erfolglos eine letzte HE Granate und setzt dann rückwärts zurück, ereicht aber nur das kleine weiße Wäschereihaus mit dem roten Dach. Mein Supply LKW fährt vor um nächste Runden meinen T34 wieder aufzumunitionieren.

Beide StuGs haben kein Ziel ohne sich zu bewegen. Das Stug an der Straßensperre fährt auf den Hügel hoch um meinen T34 an der Hecke abzufangen, trifft aber nicht. Mein T34/85 erhält neue Granaten und beschießt genau dieses StuG , welches mir die Flanke zeigt. Treffer und das StuG brennt. Daraufhin teilt mir mein Mitspieler mit das er sein Battlerating überschritten hat. Er war schon die Runde zuvor auf genau 27 gekommen und der letzte Marker hat ihn darüber geschoben.

Ich habe von meinem Battlerating von 37 noch 14 über. Sieg! Die verbliebenen deutschen Truppen ziehen sich zurück oder ergeben sich, die Straßensperre kann geräumt werden.


Viele Grüße
Wolflord


*Rückwärts fahren durchs Gelände: Mittlerweile denke ich, das es in solchen Situationen besser ist die Bewegung nicht um 2W6 zu verringern, sondern die Bewegungsrate auf 1W6 zu verringern, genau wie bei Bewegung durch Dangerous Terrain. Das ist vorallem bei einer Top Speed Order einfacher zu handhaben.
"The army doesn't like more than one disaster in a day. Looks bad in the newspapers and upsets civilians at their breakfast." :whistling_1:

Blüchi

Registrierter Benutzer

Beiträge: 839

Wohnort: deutsche Toskana

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 10. Dezember 2017, 03:31

Klasse !

Constable

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 435

Spielsysteme: Whfb, 40k, fow, bb, mh, wab, lotow

Wohnort: Kärnten

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 10. Dezember 2017, 07:35

Sehr feiner Bericht, ausführlich genug um alles mitzubekommen, dennoch immer noch knackig genug um Spaß zu machen. Die Bilder zeigen einen sehr farbenfrohen und feinen Tisch wieder!! :hi:

meyer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 165

Wohnort: Zwischen Lübeck und Kiel

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 10. Dezember 2017, 08:19

Spannendes Spiel, schöner Tisch!

moiterei_1984

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 031

Spielsysteme: Dux Britanniarum, Operation Squad, Bolt Action und was der Axebreaker sonst noch so anschleppt

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 10. Dezember 2017, 11:37

Ein interessanter Bericht mit guten Bildern. Der Tisch gefällt mir sehr gut, einzig die Strasse ist mMn viel zu modern und beisst sich leider ein wenig mit dem Setting.

Strand

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 305

Spielsysteme: Regeln sind für mich grundsätzlich zweitrangig, daher einfach mal anfragen

Wohnort: immer auf der Reise

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 10. Dezember 2017, 14:40

Bin eigentlich kein Freund von Großkatzenschlachten auf engstem Raum, aber der Tisch ist hübsch und der Bereicht aufwendig und interessant geschrieben, also :thumbup:
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”