Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Willi

Registrierter Benutzer

  • »Willi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 599

Wohnort: Wuppertal

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 7. Januar 2018, 20:03

Brandywine 1777

Brandywine 1777
Am Morgen des 11. September 1777 erhielt George Washington widersprüchliche Meldungen über die gegnerischen Truppenbewegungen. Er ging davon aus, dass sich die Briten zum Angriff auf Chadds Ford aufmachten. General Howe hatte aber seine Truppen geteilt und griff nach einem Flankenmarsch durch General Cornwallis die amerikanische rechte Flanke an, während General Knyphausen die Amerikaner am Brandywine Creek band.
Wir haben die Schlacht zu zweit gestern nach dem Scenario im Black Powder Buch "Rebellion" mit den Black Powder Regeln nachgespielt. Washingtons Fehleinschätzung durfte ich ausbaden während Bommel die Engländer zum Sieg führte.
(Tipp: zweimaliges Klicken auf die Bilder führt zur Vergrößerung)

Der Vormarsch der Armee.
Unter dem fröhlichen Spiel der Trommler rückt die Armee der Rebellion endlich gegen den Feind vor. Die Soldaten brennen darauf, sich hier am Brandywinecreek für die vielen Schmähungen der Engländer blutig zu rächen.

Die Amerikaner marschieren am Brandywinecreek auf.
Von links nach rechts marschieren die Brigaden Armstrong, Greene, Wayne, Sullivan, Stephen und Stirling in einer Linie am Brandywinecreek auf. Die leichten Truppen unter Maxwell haben den Fluß bereits überquert.

George Washington mit der Kavalleriereserve.
Washigton behält die zwei kleinen Kavallerieeinheiten und die North Caroline Continental Brigade als Reserve zurück. Im Scenario verkörpern die meisten Einheiten gleich eine ganze Brigade. Die Stamina (Widerstandskraft) wurde hierfür um eins erhöht und die Einheiten haben den steady-Bonus (der allererste breaktest geht automatisch gut aus). Ich finde das eine interessante Variante, um größere Gefechte mit den Regeln spielen zu können.

Knyphausen entwickelt seine Truppen am Brandywinecreek.
Die Hälfte der englischen Truppen marschiert gegenüber den Amerikaner auf und vernichtet bereits in der ersten Runde die übergesetzten leichten amerikanischen Truppen. Durch die Wälder eingeschränkt, entwickelt sich in Folge ein Abnutzungsgefecht. Der Brandywinecreek kann nur mit großen Schwierigkeiten überwunden werden, was eine rasche Entscheidung ebenfalls verhindert.

Cornwallis Marsch in die rechte amerikanische Flanke.
Zur richtigen Zeit erreicht Cornwallis die entblöste Flanke und ging unter klingendem Spiel in einer langgezogenen Linie vor. Der Schreck unter den amerikanischen Truppen war groß und die Befehlsgebung hierdurch gelähmt (schlechtere Befehlshaberwerte in den ersten beiden Runden).

Nur mit Gottes Hilfe (und meinem Würfelglück) schaffen die Amerikaner drei Brigaden zu drehen und Cornwallis entgegen zu stellen. Frontal treffen die Linien in der amerikanischen rechten Flanke aufeinander. Rasch kommt es insbesondere auf amerikanischer Seite zu Verlusten. Cornwallis lässt auf seiner rechten Flanke am Brandywinecreek die 16th light Dragoons attackieren. Die 3rd Pennsylvania Brigade wird im Nahkampf geworfen.

Auch an der Furt sieht es für die Amerikaner nicht gut aus. Die Brigade von General Green wird an der Furt des Brandywinecreek zurück geworfen. Die Engländer schicken sich an, den Fluß zu überqueren.

In die offene linke Flanke von Cornwallis Linie führt Washington seine Kavallerie. Die 1st & 2st Continental light Dragoons packen Greys Brigade in der Flanke und reiten sie nieder, während die 3st & 4st Continental light Dragoons die englische Linie umreiten. Doch der Erfolg kann nicht mehr ausgenutzt werden. Zu groß war der Blutzoll der amerikanischen Brigaden. Erst vereinzelt, dann in immer größeren Massen flutet die Armee zurück und Washington muss mit seinen Dragoons die Flucht der Armee decken.

ics

Registrierter Benutzer

Beiträge: 93

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 7. Januar 2018, 20:23

Schöner Bericht mit schicken Minis! :)

Bommel

Erleuchteter

Beiträge: 4 019

Spielsysteme: Black powder. Bolt action. Zombicide

Wohnort: Recklinghausen

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. Januar 2018, 20:26

Danke fürs reinsetzen der Bilder. hat wie immer Spaß gemacht. Freue mich auf die nächste Schlacht.

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 772

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

4

Montag, 8. Januar 2018, 09:30

Schöner, klassischer Spielbericht.

Ich plane auch sowas wie 1 E. entspricht eine Brigade (für Fontenoy). Macht es wahrscheinlicher das Spiel in einem gewissen zeitlichen Rahmen fertig zu bekommen.

Der Lichteinfall und das Gelände wirken richtig schön ambientig. Super Fotos! Machte Spaß anzuschauen und zu lesen. :thumbsup:

waterproof

Registrierter Benutzer

Beiträge: 301

Spielsysteme: Black Powder

Wohnort: Hagen in Westfalen

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

5

Montag, 8. Januar 2018, 12:29

schöner Blackpowder-Spielbericht mit sehr schönen Minis auf einer nicht minder schönen Platte.
Da kann ich nur sagen :thumbsup: .